Institut für Kunstgeschichte

Forschungsarbeiten

Ältere Kunstgeschichte

Begonnene Dissertationen

  • Jess Bailey (betreut zusammen mit Elizabeth Honig) -  Urs Graf
  • Maximilian Geiger - (betreut zusammen mit Christine Göttler) - Raum und Rezeption – Studien zum neuzeitlichen Historienbild
  • Andrew Griebeler (betreut zusammen mit Diliana Angelova) - Illustrated Greek Herbals (2nd-15th century)
  • Andrew Sears -  Relics on the Market: The Cult of St. Ursula and the Hanseatic League, 1200-1500

Abgeschlossene Dissertationen (Gramaccini)

  • Berit Wagner: Bilder ohne Auftraggeber. Der deutsche Kunsthandel im 15. und frühen 16. Jh. mit Überlegungen zum Kulturtransfer.
  • Manuel Kehrli: Johann Rudolf Huber (1668-1748). Ein Basler Maler des Spätbarock.
  • Gudrun Knaus: Schöpferische Rezeptionen von Marcantonio Raimondi 1510-1700.
  • Sabine Häberli: ‚Edelsteine, gut und bös.’ Edelsteine, Gläser und Perlen an oberrheinischen Goldschmiedwerken des 13. bis 16. Jahrhunderts.

Abgeschlossene Masterarbeiten (Gramaccini)

  • Francisca Lang: das Kirchner-Inventar Eberhard W. Kornfeld.
  • Caroline Montandon: Johannes der Täufer von Giulio Campagnola als Beispiel einer Datie¬rungsmethode druckgraphischer Blätter.
  • Denise Hug: ‚Vom internationalen zum Schweizer Künstlerplakat’ – Das Plakatwerk von Karl Bickel. Eine Einordnung in die Schweizer Plakatkunst.

Abgeschlossene Lizenziatarbeiten (Gramaccini)

  • Tamara Fullin (Horw): Die literarische Textilillumination zum Inferno der Divina Commedia von Alfonso d’Aragona König von Neapel.
  • Sandra Gugger (Bern): Die Fensterdekorationen der Friedrichwohnung im Neuen Palais in Potsdam. Der Versuch einer Rekonstruktion der Geschichte des Fenstervorhangs im 17. und 18. Jahrhundert.
  • Anna Bächtold (Zug): Von Erbach nach Interlaken, Elfenbeinschnitzerei und Souvenirhandel um 1900.
  • Sandra Geiger (Bern): Das Gebetbuch Karls des Kühnen. Kopie in der niederländischen Buchmalerei des 15. Jahrhunderts.
  • Nina Jaklic (Luzern): Cappella Brancacci: la rivoluzione nell’abbigliamento tra il tardo Medioeve ed il Rinascimento.
  • Christoph Messerli (Bern): Von der Souvenir- zur Studio¬keramik. Die Berner Keramik im 19. und 20. Jahrhundert.
  • Christian Féraud: ‚Salomon Gessner als Vedutenstecher’. Die Landschaften für den Helvetischen Calender 1780-1788’.
  • Catharina Vogel: ‚Vom Brustbild eines Grafen Sforza zum Bildnis des Grafen Francesco Sforza Cesarini’. Eine Werkanalyse im Spannungsfeld der Rezeption Giovanni Boldinis.