Institut für Kunstgeschichte

Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart

Dr. des. Joanna Smalcerz

Wissenschaftliche Assistentin

Abteilung für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart

Telefon
+41 31 631 47 21
E-Mail
joanna.smalcerz@ikg.unibe.ch
Büro
156
Postadresse
Institut für Kunstgeschichte
Mittelstrasse 43
3012 Bern
Sprechstunde
nach Vereinbarung

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte des Kunstmarkts und des Kunstsammelns im 19. Jahrhundert
  • Kunstschutzgesetzgebung im 19. und 20. Jahrhundert
  • Umgang der Gesellschaften mit ihrem Kulturerbe
  • Provenienzforschung
  • Rezeption der Italienischen Renaissance im 19. Jahrhundert
  • Rezeption der Gotischen Kunst im 19. Jahrhundert
  • Wilhelm von Bode

Publikationen

“A Lesson in Loopholes: Stefano Bardini, and the Export of the Botticelli Frescoes from Villa Lemmi”, in: Dealing Art on Both Sides of the Atlantic, 1860-1940, hrsg. von Lynn Catterson, Leiden: Brill 2017, 291-309.

„Madonna Cieszyńska i nagrobek Przemka I Noszaka jako przykłady parleryzmu o praskim rodowodzie w rzeźbie na terenie Księstwa Cieszyńskiego”, in: Rerum Artis 6, 2011, 98-111. 

Vorträge

'Who Has the Right to Art? The Italian Debate on Art Export Policy and the Lobby of the Association of Art Dealers', 8-9.6.2018, Un'abbazia tra due mondi San Nicolò a San Gemini e le alienazioni monumentali nella prima metà del Novecento, Abbazia di San Nicolò, San Gemini

“‘The Agony of Getting It Out of the Country’: Emilio Costantini, Bernard Berenson and Exporting Artworks from Italy”, 19-20.1.2018, Art Dealers, America, and the International Art Market, 1880-1930, Getty Research Institute, Los Angeles

“What Happens When a Raphael is Taken Away?”, 13-14.10.2017, Collecting Raphael. Raffaello Sanzio da Urbino in the Collections and in the History of Collecting, Bibliotheca Hertziana – Max Planck Institute for Art History, American University of Rome

“A Lost Masterpiece is a Potent Thing: On the Social Agency of Artworks”, 28.6.2017, Bibliotheca Hertziana – Max Planck Institute for Art History, Rome

“The Illicit Export of the Bust of the Princess of Urbino from Rome to Berlin: A Legal Perspective”, 14.9.2015, Bibliotheca Hertziana – Max Planck Institute for Art History, Rome

“Wilhelm von Bode and His Networks of Contacts in the Art Market for Old Masters Sculpture in Europe around 1900”, 31.10-1.11.2014, Burlington Conference: The Art Market Past and Present: Lessons for the Future?, The Burlington Magazine, Sotheby’s Institute of Art – London

01/19 – 06/19 Wallace Fellow, Villa I Tatti - The Harvard University Center for Italian Renaissance Studies, Florence
Seit 02/2018 Wissenschaftliche Assistenz, Abteilung für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart, Universität Bern
09/17 – 01/18 Graduate Intern, Collecting and Provenance, Getty Research Institute
06/17 – 07/17 Wissenschaftlicher Gast an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
04/17 – 05/17 Stipendiatin an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
12/15 Work Experience, Christie’s London, Restitution
04/15 – 03/17 Scherbarth-Stipendiatin an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
03/15 – 10/17 Promotion an der Universität Bern bei Prof. Dr. Peter Schneemann und Prof. Dr. Christine Göttler mit der Arbeit „Smuggling the Renaissance: The Illicit Export of Artworks Out of Italy, 1861-1909“
03/14 Mitarbeit an dem Katalog der Ausstellung „Treasures From Chopin’s Homeland“ im Chinesischen Nationalmuseum, Galerie für mittelalterliche Kunst, Nationalmuseum Warschau
10/13 – 02/15 Mitglied des Forschungskolloquiums von Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin
11/13 MA an der Freien Universität Berlin mit der Arbeit „Wilhelm von Bode und der Kunstmarkt für Werke des Mittelalters. Das Sammeln und der Kunsthandel mittelalterlicher nordalpiner Bildwerke in Berlin um 1900”
09/13 MA an der Universität Warschau mit der Arbeit „Gesten der Pleurants aus dem Grabmal Johanns Ohnefurcht in der Kartause von Champmol“
2011 – 2013 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Warschau und der Kunstgeschichte im Globalen Kontext, Schwerpunkt Europa und Amerika an der Freien Universität Berlin
07/11 BA an der Universität Warschau mit der Arbeit „Teschener Madonna und das Grabmal von Przemko I Noszak als Beispiele des Parlerismus mit Prager Herkunft in der Skulptur auf dem Gebiet von Herzogtum Teschen“
2008 – 2011 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Warschau