Institut für Kunstgeschichte

Kunstgeschichte der Neuzeit

Dr. des. Stefanie Wyssenbach

Doktorandin

Abteilung für Kunstgeschichte der Neuzeit; Sites of Mediation

Telefon
+41 31 631 47 41
Fax
+41 31 631 86 69
E-Mail
stefanie.wyssenbach@ikg.unibe.ch
Postadresse
Institut für Kunstgeschichte
Hodlerstrasse 8
3011 Bern

 

Forschungsinteressen

  • Kunst der südlichen und nördlichen Niederlande in der frühen Neuzeit
  • Sammlungswesen und Handel in Europa (16.–17. Jahrhundert)
  • Theorie und Entwicklung des Stilllebens von seinen Anfängen bis zur Gegenwart
  • Schweizer Kunst- und Kulturgeschichte (16.–20. Jahrhundert)
  • Nordalpine Druckgraphik (16.–17. Jahrhundert)
  • Frühneuzeitliche Reiseberichte, Globen und Karten

Lehre

  • Frühlingssemester 2014: Exkursion Kunst und Alchemie nach Düsseldorf (zusammen mit Dr. Nadia Baadj und M.A. Luise Baumgartner)
  • Herbstsemester 2013/14: „Dinge die (unter)halten. Waren und Wissen in Antwerpen und London" (zusammen mit Jennifer Rabe MA und Prof. Christine Göttler)

Mitgliedschaften

  • Arbeitskreis Niederländische Kunst- & Kulturgeschichte (ANKK)
  • Articulations (2010–2011 im Vorstand)
  • Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK)
  • Historians of Netherlandish Art (HNA)
  • Renaissance Society of America
  • Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz (VKKS)
  • Zusammen mit Franziska Hilfiker: „Wahrnehmung und Repräsentation des Maritimen in frühneuzeitlichen Expansions-Dokumenten und Stillleben“, Wahrnehmung des Meeres 16.–20. Jahrhundert: Forschungsperspektiven. Workshop des Deutschen Schiffahrtsmuseums Bremerhaven/Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte, der Universität Bremen und der Universität zu Köln. Bremerhaven, 3.–4. 12. 2014.
  • „Curiositas als Neugier und Schaulust in Frans Snijders’ Marktstillleben“, Workshop der Forschungsgruppen „Sites of Mediation“ und „Artistic Exchange in the Low Countries“. Organisiert von Prof. Dr. Christine Göttler, Prof. Dr Filip Vermeylen und Prof. Dr. Karolien De Clippel. Antwerpen, 11.–12.9.2014.
  • „Still life paintings as keenly desired collectibles: Frans Snijders as an example“, Objects of Desire, Interdisciplinary Graduate Workshop of the Universities Basel, Bern and Oxford. Basel, 1.–2.5.2014.
  • „Food for Thought: Collecting, Trade, and Knowledge in Frans Snijders’ Market and Kitchen Scenes“. Workshop: Thinking with Things: 1500-1940. CRASSH, Cambridge, 25.4.2014.
  • „Global Connections and Local Expertise: Carstian Luyckx‘ Still Life Paintings as Site of (Maritime) Expertise“.Panel: Cultures of Things in Early Modern Antwerp IV: Cosmopolitanism and Collecting, organisiert von Prof. Dr. Christine Göttler.Jahrestagung der Renaissance Society of America, New York, 27.3.–29.3.2014.
  • „Denkmaldiskussion in der Schweiz. Das Internationale Reformationsdenkmal in Genf (1909–1917)“. Tagung: Helvetische Merkwürdigkeiten – Wahrnehmung und Darstellung der Schweiz in der Kunst- und Kulturgeschichte seit dem 18. Jahrhundert. Organisiert durch das Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern und das Departement Architektur der ETH Zürich. Bern, 28.–29.11.2008.
  • Aufsatz: „Riches of the Sea: Collecting and Consuming Frans Snijders’ Marine Market Paintings in the Southern Netherlands“, in: Sites of Mediation: Connected Histories of Europe, 1350–1650, hrsg. von. Susanna Burghartz, Lucas Burkart, Christine Göttler, Intersections, Leiden: Brill, 2016, in Vorbereitung.
  • Aufsatz: „Denkmaldiskussion in der Schweiz. Das Internationale Reformationsdenkmal in Genf, 1909 – 1917“, in: Helvetische Merkwürdigkeiten. Wahrnehmung und Darstellung der Schweiz in der Kunst- und Kulturgeschichte seit dem 18. Jahrhundert, hrsg. von Edgar Bierende, Sibylle Hoiman, Anna Minta, Matthias Noell (Neue Berner Schriften zur Kunst, 10), Bern: Peter Lang, 2010, S. 255 – 272.
  • Drei kurze Katalogtexte in:
    Erleuchtung der Welt. Sachsen und der Beginn der modernen Wissenschaften [Katalog der Ausstellung: Leipzig, Stadtgeschichtliches Museum, 9.7. – 6.12.2009], Dresden: Sandstein, 2009.
Seit 04/2012 Doktorandin im SNF ProDoc Sites of Mediation – Europäische Verflechtungsgeschichte 1350-1650, Forschungsmodul Site of Intellection – das Meer. Erfahrung, Wahrnehmung und Repräsentation um 1600.
Dissertationsprojekt: „Imaginationen des Wassers. Das Maritime in Antwerpener Stillleben“ (Arbeitstitel), Betreuerin: Prof. Dr. Christine Göttler; Zweitbetreuer: Prof. Dr. Tristan Weddigen (Universität Zürich)
2009 – 2012 Hilfsassistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit an der Universität Bern
2011 2-monatiges Praktikum in der Redaktion des Kunsthistorischen Institutes in Florenz
2011 Mitorganisation der Ausstellung Ins Auge gefallen im Kunsthaus Grenchen, 11.02. – 10.04.2011, im Rahmen des Studiums
2010 Mitorganisation des Round Table Kunststück Kunsthistoriker: Chancen, Wege, Möglichkeiten für den (Schweizer) Nachwuchs am ersten Schweizerischen Kongress für Kunstgeschichte an der Universität Bern, 2. – 4.9.2010
2009 - 2011 Grundkursleiterin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit an der Universität Bern
2007/2008 5-monatiges Praktikum an der Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden
2006 - 2011 Vorstandsmitglied der Fachschaft des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Bern
2004 - 2012 Studium der Kunstgeschichte, Soziologie und des Ausstellungs- und Museumswesens an der Universität Bern und der TU Dresden