Institut für Kunstgeschichte

Ältere Kunstgeschichte

M.A. Saskia Quené

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Abteilung für Ältere Kunstgeschichte

Telefon
+41 31 631 47 44
E-Mail
saskia.quene@ikg.unibe.ch
Büro
163
Postadresse
Institut für Kunstgeschichte
Mittelstrasse 43
CH-3012 Bern
Sprechstunde
Nach Vereinbarung per Mail

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte und Theorie des Goldgrundes
  • Materialität und Farbe im Quattrocento
  • Bildtheorie, Ästhetik, Phänomenologie
  • Figur/Grund-Verhältnisse und Strategien räumlicher Repräsentation in der Vormoderne
  • Interdependenzen von Musik und Bild, Visualisierung von Zeitlichkeit im Bild
  • Methodologie und Wissenschaftsgeschichte der Kunstgeschichte
  • Ikonographie der Verkündigung

Saskia C. Quené studied art history, philosophy and musicology at the Humboldt University in Berlin and is a PhD candidate at eikones Graduate School at the University of Basel. Her research within the Global Horizons project will focus on questions of materiality and spatial representation in the Tre- and Quattrocento, the relationship between figure, ground, and background in the pre-modern world as well as interactions between the visual arts and music.

Her doctoral thesis, entitled Goldgrund und Transformation. Fra Angelico im Glanz des Quattrocento will provide a detailed analysis, contextualization and interpretation of the use of gold and gilded grounds within the oeuvre of Fra Angelico and Quattrocento panel painting.

Vorträge

Aura und Aurum. Zum Verhältnis von Form und Material bei Pavel Florenski und Walter Benjamin (Forum Kunst des Mittelalters, Bern, September 2019)

Form follows material? Äquivokationen aus Gold und Licht bei Joe Ramirez (Tagung Kunst und Material: Repräsentation, Stofflichkeit, Prozesse, SIK-ISEA Zürich, November 2018)

Zwischen Geheimnis und Verrat: Die Pigmente des Judas Iskariot (Berner Mittelalter Zentrum, September 2018)

Zur Transformation des Goldgrundes: Licht und Gold in zwei Marienkrönungen des Fra Angelico (Forum Kunstgeschichte Italiens, Verband Deutscher Kunsthistoriker, Freiburg, März 2018)

Von Gold getragen? Humus und Figura in den Madonnen dell’Umiltà des Fra Angelico (Vortrag an der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz, Freie Universität Berlin, Januar 2018)

L’oro di Napoli. Goldene Gesso-Reliefs als Bildelement und Werkstoff (Tagung Città tangibili. Materialità e identità in Italia meridionale 1100-1800, Bibliotheca Hertziana, Rom, Juli 2017)

Lehre

FS 2019  PS: Announcing the holy, depicting the sacred. Einführung in die Ikonographie der Verkündigung im Mittelalter (Universität Bern)

HS 2018  PS: Nicht alles was glänzt, ist Gold. Ikonographie und Materialästhetik im Mittelalter (Universität Bern)

SS 2014  SE: Beethoven und das imaginäre Museum der Musik. Zur Konzeption des musikalischen Kunstwerkes (Akademie Burg Fürsteneck)

Sonstiges

Gremien:
Vertreterin der eikones Graduate School, Basel (Sep 2016-Jan 2018), Kuratoriumsmitglied Hessische Schülerakademien (Aug 2012-Feb 2018), Geschäftsführerin der Musischen Gesellschaft e.V. (Jan 2012-Dez 2017)

Kuratorische Mitarbeit:
Hinter dem Vorhang. Verhüllung und Enthüllung seit der Renaissance – Von Tizian bis Christo im Kunstpalast Düsseldorf (2016/2017)

Mitgliedschaften:
Vereniging van Nederlandse Kunsthistorici

Seit 09/2018 Universität Bern, ERC-Projekt Global Horizons in Pre-Modern Art
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Abteilung Ältere Kunstgeschichte

01/2018-03/2018

Kunsthistorisches Institut in Florenz, Max-Planck-Institut
Stipendiatin Abteilung Wolf
10/2015-09/2018 Universität Basel, NFS Bildkritik eikones, Mitglied Graduate School
Projektierte Dissertation: Goldgrund und Transformation. Fra Angelico im Glanz des Quattrocento
09/2014-09/2015 Exzellenzcluster Bild – Wissen – Gestaltung, Humboldt-Universität zu Berlin
Hilfswissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Form
04/2013-09/2015 Humboldt-Universität zu Berlin
Master of Arts: Die Stoffwerdung des Goldgrundes. Glänzendes Textil im spätmittelalterlichen Verkündigungsbild
bis 04/2013 Humboldt-Universität zu Berlin
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Musikwissenschaft. Bachelor of Arts: Robert Irwin und das Phänomen der Wahrnehmung. Spuren des Denkens Maurice Merleau-Pontys in der zeitgenössischen amerikanischen Kunst