Chair of Modern and Contemporary Art History

Profile

The Chair of Modern and Contemporary Art (Tannhauser Foundation Chair of Contemporary Art) is directed by Prof. Dr. Peter J. Schneemann. The Chair’s focus is on art and art theory from the early twentieth century to the present day; this emphasis on contemporary forms of art practice was an initial focus of the course of study and remains, to this day, especially important to its program.

Contents

The Chair of Modern and Contemporary Art History is headed by Prof. Dr. Peter J. Schneemann. Its subject is the art and art theory of the early twentieth century through to the present day. All media, including inter-medial genres, of art practice from the classic avant-gardes to the contemporary moment constitute the focus of the Chair’s research. The Chair assigns particular importance to contemporary art, a subject that presents a constant challenge to art historical methodology. The task of developing critical instruments to describe and analyze the art of today demands careful attention to contexts, as well as scrutiny and analysis of art theory, as well as the social conditions of contemporary art production and reception. Interdisciplinary approaches that draw from subjects such as philosophy, psychology, sociology, film, literature, and performance studies have also proved to be not only useful, but necessary analytical tools. This critical perspective on contemporary art is particularly important since art history itself, through its historiographic function, has a decisive effect on the process of contemporary art production, which is deeply intertwined in its contemporary historicization.

Study

The Bachelor’s program concentrates on introducing students to the foundational art historical methods of description, interpretation, and contextualization of visual art. In the Master’s program, students will deepen their research focus and methodological approach while preparing for their theses. The Chair works closely with regional and international institutions (art academies, kunsthallen, museums, and galleries). This offers students a chance to balance their theoretical reflections with practice-based, direct contact to art objects, their production, and their reception. Regular excursions to current exhibitions are built into the program of study.

Specificities of the program

The Chair is strongly oriented toward a practical relationship with art and attempts to develop a project-oriented approach to the topic. The Institute’s library is rich in resources related to modern and contemporary art, which facilitates students’ work, and its holdings are also strong in current disciplinary issues including museology, curatorial studies, new media, and gender studies.

Chair

Prof. Dr. Peter J. Schneemann

World Art History

Prof. Dr. Nadia Radwan

Researchers

Dr. Toni Hildebrandt, Postdoctoral researcher
Dr. Yvonne Schweizer, Postdoctoral researcher
Anouk Wüthrich, Student assistant and tutor

SNSF Sinergia Project: Swiss Graphic Design and Typography Revisited

Lic. phil. Roland Früh
M.A. Ueli Kaufmann
M.A. Sara Zeller

PhD candidates

M.A. Laura Bohnenblust
M.A. Ismene Wyss

Associated researchers

Dr. des. Marcel Bleuler
Dr. Wolfgang Brückle
Dr. des. Eva Buchberger
Prof. Dr. Eva Ehninger
Prof. Dr. Eva Kernbauer
Dr. Joanna Smalcerz

Abgeschlossene Habilitationen

  • Dr. Rachel Mader (2018): Die Organisation zeitgenössischer Kunst. Strukturieren, Produzieren, Erzählen.

Begonnene Dissertationen

  • Fabia Hiltbrunner (seit 2016), Auf den Spuren von Kassandra. (Arbeitstitel)
  • Serena Marconi (seit 2016), The political role of nature in the artistic practice during the sixties and the seventies. Correlations with the present-day. (Arbeitstitel)
  • Laura Bohnenblust (seit 2016), Arte flotante. Strategien der Mobilität in der Kunst Argentiniens zwischen 1950 und 1970. (Arbeitstitel)
  • Ueli Kaufmann (seit 2016), Von A bis Ghayn: Transkulturelle Ansätze im Schriftgestaltungskurs von Hans-Jürg Hunziker in Rabat, Marokko (1981). (Arbeitstitel)
  • Sara Stefanie Zeller (seit 2016), Dekontextualisierung und visuelle Verortung - Zeitgenössisches Grafikdesign in Ausstellungen. (Arbeitstitel)
  • Jonas Berthod (seit 2016), From surface to content: Authorial practice in the works of Cornel Windlin, Gilles Gavillet and NORM.
  • Matthew Cianfrani (seit 2015), The Aerial Perspective and its Escapist Potential. (Arbeitstitel)
  • Stefanie Wenger (seit 2015), Post-Internet Appropriation. Digitale Medien in der zeitgenössischen Kunstproduktion. (Arbeitstitel)
  • Ismene Wyss (seit 2014), Selfies, Likes und Hashtags: Soziale Medien in der Gegenwartskunst. (Arbeitstitel)
  • Sandra Bradvic (seit 2013), Kuratorische Praxis in Bosnien-Herzegowina 1982-2011. (Arbeitstitel)
  • Robert Lzicar (seit 2012): Practitioner’s histories: Chances and challenges of a historiographic model in Swiss graphic design history. (Arbeitstitel) Abstract (pdf, 55KB)
  • Thomas Schönberger (seit 2008): Künstlerische Ressource Subkultur - urbane Interventionen im New York der frühen siebziger Jahre. (Arbeitstitel) Abstract (pdf, 14KB)

Abgeschlossene Dissertationen

  • Marc Munter (2009-2019): Vom Depot in den Ausstellungsraum: Wege der Sammlungsbewirtschaftung an Schweizer Kunstmuseen im internationalen Kontext seit den 1980er Jahren Abstract (pdf, 16KB)
  • Nathalie Bäschlin (2012-2018): Fragile Werte. Diskurs und Praxis der Restaurierungswissenschaften 1913–2014.
  • Harry Rödel (2011-2018): Ka mate kainga tahi, ka ora kainga rua (If one place becomes uninhabitable, there is another one to move on to) Abstract (pdf, 76KB)
  • Joanna Smalcerz (2015-2017): Smuggling the Renaissance: The Illicit Export of Artworks Out of Italy, 1861-1909.
  • Eva Buchberger (2011-2016): Sehstörungen. Blindheit und Blendung in der zeitgenössischen Kunst.
  • Raphael Gygax (2008-2016): Extra Bodies – Über den Einsatz instrumentalisierter Körper in der zeitgenössischen Kunst. Abstract (pdf, 49KB)
  • Barbara Preisig (2009-2015): De-materialisierte Materialien. Bedeutung und Funktion von Ephemera für die Konzeptkunst der 1960er und 1970er Jahre. Abstract (pdf, 57KB)
  • Elisabeth-Christine Gamer (2011-2014): Intertextuelle Bezugssysteme. Historische Muster einer transdisziplinären Methodendiskussion. Abstract (pdf, 16KB)
  • Judith Welter ((2009-2014): Start a Rumor. Gerüchte und Anekdoten als kursierende Materialien zwischen Kunstwerken und Ausstellungslogik.
  • Sonja Fessel (2008-2014): Leere Bühnen. Historische Orte in der zeitgenössischen Fotografie. Abstract (pdf, 322KB)
  • Marianne Wagner (2008-2014): ‘Lecture-Performance’. Sprechakte als Aufführungskunst seit 1950. Abstract (PDF, 86KB)
  • Marcel Bleuler (2009-2013): Betrachterbeschwörungen. Filmische Performancedokumentationen und der Versuch einer systematischen Lektüre.
  • Simon Oberholzer (2008-2013): Formate künstlerischer Bilderklärung: Georges Mathieu und die Vermittlung von Kunsttheorie in der Pariser Nachkriegszeit.
  • Nicola Müllerschön (2007-2013): Unikate in Serie: Alighiero Boettis Stickereiproduktionen in Afghanistan und Pakistan.
  • Simona Travaglianti (2007-2013): Situationsräume. Zur Emergenz theatraler Räume aus der Site-Specificity.
  • Heike Endter (2004 - 2009): Ökonomische Utopien und ihre visuelle Umsetzung in Science-Fiction-Filmen (erscheint im Verlag für moderne Kunst, Nürnberg, Ende 2010/Anfang 2011). Abstract (pdf, 11KB)
  • Anna Lehninger (2004-2009): Gestickte Autobiografien. Identitätskonstitution in textilen Werken von Frauen in Psychiatrien im 19. und 20. Jahrhundert. Abstract (pdf, 26KB)
  • Christina Niederberger (2008): The Quest for Heimat – Discourses on Kitsch in the Realm of Art Practice. [Examiner at the Goldsmiths’ College].
  • Katharina Ammann (2008): Video ausstellen – Potentiale der Präsentation.
  • Anke Seitz (2008): Tiere – Leben als Kunst. Lebendes Material und ikonoklastische Strategien.
  • Andrea Glauser (2007): Verordnete Entgrenzung. Kulturpolitik, Artist-in-Residence-Programme und die Praxis der Kunst. Abstract (pdf, 13KB)

Abgeschlossene Master- und Lizentiatsarbeiten

  • Anja Gubelmann (2019): Provenienzforschung ausgestellt. Restitutionspolitik (2003) von Maria Eichhorn und Eigentum verpflichtet (2018) im Zeppelin Museum
  • Carmen Reichmuth (2019): Installation Manuals. Wie festschreiben, was sich derart in Bewegung befindet?
  • Matthias Egger (2019): Paul Theks The Tomb. Untitled (Übergang revisited)
  • Maximilian Rück (2019): Räume als Bilder. Die Präsentation des Interieurs in den Thorne Rooms und bei Thomas Demand
  • Anne-Kathrin Bossok (2018): Das Museum als transitorischer Ort der Choreographie.
  • Milena Bürge (2018): So tun als ob. Museale Präsentationsform als künstlerische Strategie im Werk The Dangers of Petrification von Jimmie Durham.
  • Tiago Manuel Moreira Pereira (2018): Détournement and the Situationist Image.
  • Etienne Wismer (2017): Der Künstlerbuch-Ausstellungskatalog.
  • Andrea Stefanoni (2017): Wechselwirkung von Körper, Emotion und Kognition. Auguste Rodin und Anna Halprin als künstlerische Wegbereiter der aktuellen Embodiment-Forschung?
  • Rebekka Schraner (2017): Störefriede musealer Ordnungen. Zeitgenössische Kunst in historischen ethnografischen Sammlungen.
  • Amanda Unger (2017): Fremder Alltag – Strategien der künstlerischen Wirklichkeitskonstruktion im Ausstellungsraum.
  • Barbara Biedermann (2013): Stummes Sprechen. Zur Funktion und Verwendung der Sprache in der Arbeit Signs that say what you want them to say and not Signs that say what someone else wants you to say von Gillian Wearing.
  • Christoph Widmer (2013): Das Künstlerkollektiv Gutai. Westliche Formate der kunsthistorischen Rezeption und ihre Hintergründe.
  • Sara Zeller (2013): Referenzielle Verortung – Ortsspezifische Strategien von Theaster Gates, Pierre Huyghe und Tino Sehgal an der dOCUMENTA(13).
  • Stefanie Marlee Wenger (2013): Politics of Fashion – Die Performativität des Kleides im Kontext politischer Aktion am Beispiel der Werkserie Anti_Dog von Alicia Framis.
  • Bernhard Chiquet (2011): Achtung: Kunst in der Schule! Kooperationsprojekte der Schule mit der Künstler/innen.
  • Evelyn Steiner (2011): Das Palais de Tokyo, Paris: Eine Untersuchung der Kohärenz zwischen der Museumsarchitektur und der Ausstellungspraxis.
  • Martin Waldmeier (2011): Erzählordnungen: Zur Grammatik der Atlas Group von Walid Raad.
  • Selina Merdanli (2011): Partizipation, Performance und Destruktion. Eine formale und inhaltliche Analyse von Niki de Saint Phalles Schiessbildern.
  • Arnaud di Clemente (2011): L'art muséal comme argument politique: "Eclairages. Regards sur les collections du Musée", Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne, 2008
  • Catherine Nuber (2011): Geographische Verortung als Strategie. Die Videoarbeiten von Yael Bartana, 2000-2004
  • Harry Rödel (2010): Vaterland, Ackerland.
  • Reina Gehrig (2010): Gespielte Kunst. Theatralität im Werk von Philippe Schwinger und Frédéric Moser.
  • Sonja Gasser (2010): Vermittlung im virtuellen Raum. Eine Ergründung des Medialen ausgehend von der Animation 'Felix in Exile' von William Kentridge
  • Patricia Bianchi (2010): Oskar Tuazon: "Every Fuck is Different". Rezeption, Selbstdarstellung, Skulpturbegriff
  • Natalie Keppler (2010): Aufgeführte Räume. Raumstrategien der Inszenierung bei Bert Neumann und Gregor Schneider
  • Franz Krähenbühl (2010): Depicting Mexico City. Eine Untersuchung zur Darstellung der Stadt
  • Caroline Baier (2010): Vermittelte BesucherInnen als Zielgruppe und Kunstwerk
  • Rebecka Domig (2010): Kuratieren als Wissensform
  • Pablo Müller (2010): Zwischen Infotainment und politischem Realismus. Das Diagramm im Werkkomplex Seele und Gefühl eines Arbeiters (1978-81) von Klaus Peter Brehmer
  • Monika Kümin Karl (2010): Rollenwechsel – Harald Szeemann an der Kunsthalle Bern
  • Stéphanie Böhi (2009): Zeitgenössische Versuche des Eindringens in die Dunkelheit der Wunderkammer. Vom universellen Ordnungssystem Mark Dions zur kuriosen Fantasterei Kiki Smiths
  • Reto Inäbnit (2009): Bespielt, gespiegelt und verschachtelt. Über Videoinstallationen mit verdoppelten Kulissen
  • Julia Maria Strebelow (2009): Wallace Berman. Zur Rezeptionskarriere eines Untergrundkünstlers
  • Martina Becker (2009): Tracey Emin. Zentrales Beiwerk
  • Anna-Lena Gugger (2009): Rodney Graham. Strategien der Referenznahme eines professionellen Amateurs
  • Nelly Jaggi (2009): Kunstwerke für Netzwerke. Die Briefe von James Lee Byars
  • Selma Käppeli (2009): Die Trade Mark Thomas Kinkade. Über Vermarktungsstrategien von religiösem Kitsch
  • Tobias Steinle (2009): Fremdkontextualisierungen. Die Arbeiten von Daniele Buetti und Oliviero Toscani als grenzgängerische Paradigmen zwischen Werbung und Kunst
  • Barbara Willi (2009): Jugend in Serie: Zwei Bildstrategien von Rineke Dijkstra im Vergleich
  • Vanessa Achermann (2008): Auf beharrliche Weise rückstandsfrei? Dokumentarische Probleme ephemerer Raumbearbeitungen: Die Ausstellungen von Michael Asher und Gregor Schneider in der Kunsthalle Bern
  • Petra Giezendanner (2008): «Billig und schlecht gemacht»: zur Verweigerung von Qualität im Werk von Thomas Hirschhorn
  • Raphael Gygax (2008): Von denen die leiden – die Funktion der Statisten in den Arbeiten von L. A. Raeven, Santiago Sierra und Artur Zmijewski
  • Katrin Weilenmann (2008): Cube – Werk im Wandel. Gregor Schneiders Kuben in Venedig, Berlin, Cadiz und Hamburg
  • Judith Welter (2008): «Der Künstler ist anwesend …» Strategien der Präsenz und Absenz bei Gianni Motti, Christoph Büchel & Marc Camille Chaimowicz
  • Stefanie Christ (2007): Die Bühne im Film – Theatralität im Werk von Tracey Moffatt
  • Marc Munter (2007): Aufführungen, Raum, Figur und Malerei auf den Bildbühnen Neo Rauchs
  • Simon Oberholzer (2007): «L’avant-garde est traditionelle». Georges Mathieus Auseinandersetzung mit dem Abstrakten Expressionismus in Au-delà du Tachisme
  • Barbara Preisig (2007): Spuren des Künstlers. On Kawara, I Got Up At, 1968–1979
  • Manuela Rohrbach (2007): Audioguide, Rezeptionshilfe und Kunstform. Ein Phänomen in der Kunstwissenschaft des digitalen Zeitalters
  • Marianne Wagner (2007): Mit dem Bild gegen das Bild. Rhetorik und Bildregie im Werk von Mark Tansey
  • Nathalie Ritter (2006): Edward Lanz. Die genossenschaftlichen Siedlungsbauten.
  • Nadine Haldemann (2006): „Das ist doch keine Kunst“ Duchamp & Co. im Konflikt mit dem urheberrechtlichen Werkbegriff
  • Eva Inversini (2006): ‚Montag geschlossen’. Das Kunstmuseum als Dienstleistungsunternehmen
  • Claudia Aurelia Müller (2006): Der Körper und sein Imitat. Die Puppe als Metapher in der Fotografie. Katrin Freisager und Chantal Michel.
  • Sylvia Mutti (2006): Urs Lüthi. Trademark zwischen Kunst und Werbung.
  • Sonja Fessel (2005): Fotografie nach Modell: Oliver Boberg - Thomas Demand - Lois Renner
  • Elisabeth Böttcher (2004): Ana Mendieta. Die Intermedia-Studienarbeiten von 1972-1978