Dr. des. Thomas Steigenberger

Forschungsassistent

Abteilung für Architekturgeschichte und Denkmalpflege

Telefon
+41 31 631 39 07
E-Mail
thomas.steigenberger@ikg.unibe.ch
Büro
157
Postadresse
Institut für Kunstgeschichte
Mittelstrasse 43
3012 Bern

Forschungsschwerpunkte und Interessen

  • Kunst- und Architekturgeschichte seit dem 19. Jahrhundert
  • Designgeschichte
  • Reformarchitektur und Neues Bauen
  • Architektur der Nachkriegsmoderne
seit 07/2017 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern, Abt. für Architekturgeschichte und Denkmalpflege im SNF Forschungsprojekt Otto Rudolf Salvisberg (1882-1940) – Architekt der Moderne
03/2019 – 05/2019 Organisation des internationalen Symposiums Eine andere Moderne? Otto Rudolf Salvisberg und das Neue Bauen (mit Florin Gstöhl)
https://www.ikg.unibe.ch/forschung/forschungsprojekte/otto_rudolf_salvisberg/symposium_16_18_mai/index_ger.html
06/2018 Abschluss der Dissertation Der Neue Stil – Bruno Paul, Protagonist der Werkbund-Bewegung und künstlerischer Leiter der Vereinigten Werkstätten
10/2015 – 04/2016 Lehrbeauftragter an der TU Berlin, Fachgebiet Kunstgeschichte
Seminar Gebaute und nicht gebaute Utopien der 1960er und 1970er Jahre (zusammen mit Kerstin Wittmann-Englert)
07/2011 – 12/2012 Wissenschaftlicher Assistent im Fachgebiet Architekturgeschichte und Architekturtheorie an der Universität der Künste Berlin (Vertretung)
03/2010 – 12/2011 Freier Mitarbeiter am Berliner Landesamt für Denkmalpflege (Werkvertrag). Erfassung denkmalwerter Einfamilienhäuser der Nachkriegsmoderne
06/2007 – 06/2009 Wissenschaftlicher Volontär an der Berlinischen Galerie. Landesmuseum für Bildende Kunst, Fotografie und Architektur.
Kurator der Ausstellung „As time goes by – Kunstwerke über Zeit“ (mit Ewa Dyrko und Antje Schunke)
01/2007 – 06/2007 Freier Mitarbeiter am Fachgebiet Kunstgeschichte der TU-Berlin (Werkvertrag). Organisation der Ausstellung Denkmal!Moderne im Architekturforum der TU (Juni-August 2007) und in der Berliner Kongresshalle (Oktober 2007)
10/2006 – 02/2007 Organisation der Tagung Ein Schwede in Berlin. Alfred Grenander und die Berliner Architektur an der TU Berlin im Februar 2007 in Kooperation mit der schwedischen Botschaft (mit Christoph Brachmann)
01/2006 – 06/2006 Kurator der Ausstellung Georg Heinrichs – Architekt Juni–September 2006 in der Berlinischen Galerie; Ausstellungstexte mit Alexander Hoff
08/2005 – 10/2006 Mitarbeit an der Ausstellung Berlin über und unter der Erde. Das Werk von Alfred Grenander November 2006 - April 2007 im Deuteschen Technikmuseum Berlin
01/2005 – 05/2006 Filmportrait Georg Heinrichs. Uraufgeführt in der Berlinischen Galerie und dort ausstellungsbegleitend gezeigt. Wiederaufgeführt auf den Architekturfilmtagen in München (Mai 2009), im Filmpodium Biel (Sept. 2009) und im Kino Casablanca Nürnberg (Nov. 2019). https://taz.de/!419698/; https://www.casablanca-nuernberg.de/event/architektur_triple
04/2003 – 03/2006 Stipendiat des Bamberg-Berliner Graduiertenkollegs „Kunstgeschichte - Bauforschung - Denkmalpflege“ an der TU Berlin
2002 – 2003 Engagement für den Erhalt des Institutsgebäudes für Bergbau und Hüttenwesen (1957-59 von Willy Kreuer) (www.nachkriegsmoderne.de)
01/2002 – 06/2002 Baualtersplan und Publikation über die Villenkolonie Gern, Münchens älteste Reihenhaussiedlung im Auftrag des "Vereins zur Erhaltung Gerns"
06/2001 – 12/2003 Arbeitsgruppe Ungeliebte Nachkriegsmoderne des Berliner Werkbundes.
Ausstellung Vorbildhaftes im Berliner Stadtbild Juli–September 2002
01/1998 – 12/1998 Freier Mitarbeiter im Büro Winfried Brenne – Architekten
10/1995 – 12/2002 Studium an der Technischen Universität und der Humboldt Universität zu Berlin.

Monografien

Ein Schwede in Berlin: Der Architekt und Designer Alfred Grenander und die Berliner Architektur (1890-1914), [hg. mit Christoph Brachmann], Korb 2010

Gern. Geschichte Architektur Denkmalpflege. München 2005 (mit Baualtersplan)

Aufsätze

Otto Rudolf Salvisberg und das Neue Wohnen, in: Brigitte Hausmann (Hrsg.): Neues Wohnen im Berliner Südwesten. Innovative Wohnformen der 1920er Jahre, Berlin 2020, S. 68-82.

Steigenberger 2019 – Steigenberger, Thomas: Otto Rudolf Salvisberg – Architekt der Moderne, in: 100 Years Bauhaus. What interest do we take in Modern Movement today? 3rd RMB and 16th Docomomo Conference 2019, Berlin 2019, S. 284-295 (http://www.rmb-eu.com/publications/)

Florin Gstöhl; Thomas Steigenberger: Salvisberg, Otto Rudolf, in: Allgemeines Künstler-Lexikon, Bd. 100, Berlin 2018, S. 507-509

Thomas Steigenberger: [Tagungsbericht zu:] Die Künstlerkolonie Darmstadt auf der Mathildenhöhe (Darmstadt, 17. - 19.04.2016). In: H-ArtHist, 24.05.2016 (https://arthist.net/reviews/13066)

Bruno Paul, in: Baumeister, Ingenieure, Gartenarchitekten. Biographien zur baulichen Entwicklung Berlins, hg. von Jörg Haspel u.a., Berlin 2016, S. 273-289

Kirsten & Nather - die Außenseiter; und: Haus Nather und Rebitzki, in: Kirsten & Nather. Wohn- und Fabrikationsgebäude zweier West-Berliner Architekten, Berlin 2015, S. 20 und 130-141

Glaspalast fürs Auto. Berliner Kantgaragen vom Abriss bedroht, in: Deutsche Bauzeitung 12, 2013, S. 126-127

Wohnen in der Stadt: Einfamilienhäuser, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949-1979, Berlin 2013, S. 339-364 (mit Alexander Hoff)

Kinolandschaft Kurfürstendamm, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949-1979, Berlin 2013, S. 74-78

37 Bürohaus der BfA; 38 Bürohochhaus der BfA; 41 Finanzamt Reinickendorf; 81 Ehem. Unesco Kindergarten; 207 Jugendgästehaus Kluckstraße; 214 Wohnanlage Menzelstraße; 218 Terrassenwohnanlage am Rupenhorn; 219 Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949-1979, Berlin 2013, S. 54-57; 61; 122; 313-314; 323-324; 328-330 (mit Alexander Hoff)

„Illusion gets Truth“: West-Berliner Großbauten der 1960er und 1970er Jahre, in: Unendlicher Spaß von David Foster Wallace. 24 Stunden durch den utopischen Westen, Berlin 2012, S. 74–79

Vorbild und Feindbild. Münchner Jugendstil in Berlin, in: Nicola Bröcker, Gisela Moeller und Christiane Salge (Hg.): August Endell. Die Berliner Jahre von 1901 bis 1918, Petersberg 2012, S. 282–293

Georg Heinrichs und Metastadt. Autobahnüberbauung Rehberge 1974, in: Das ungebaute Berlin. Stadtkonzepte im 20. Jahrhundert, Berlin 2010, S. 203–205

Svensk arkitektur och möbelkonst i Tyskland. Das Werk Alfred Grenanders (1863–1931), in: Christoph Brachmann und Thomas Steigenberger (Hg.): Ein Schwede in Berlin. Der Architekt und Designer Alfred Grenander und die Berliner Architektur (1890–1914), Korb 2010, S. 27–168 (mit Christoph Brachmann);
Otto Spalding (1863–1945). Postbaumeister und Privatarchitekt, ebd. S. 179–200
Werkkatalog zu Alfred Grenander und Otto Spalding, ebd. S. 501–526

Haus Krüger, Haus Platte und Haus Külis-Gerber in: Klack, Gunnar; Seidl, Matthias: Fehlng + Gogel. Die Max-Planck-Gesellschaft als Bauherr der Architekten Hermann Fehling und Daniel Gogel, Berlin 2009, S. 84-85, 98 u. 109 (zusammen mit Alexander Hoff)

As Time Goes By. Kunstwerke über Zeit, in: Museumsjournal (23)2009, Heft 1, S. 44–46 (mit Anna Dyrko und Antje Schunke)

Avantgarde (Haus Auerbach von Bruno Paul und die Kunstsammlung von Georg Heinrichs), in: Decoration (1)2007, Juli–August, S. 120–126

Versteckt in den Vororten. Die Einfamilienhäuser der Nachkriegsmoderne in Berlin, in: Buttlar, Adrian von / Heuter, Christoph (Hg.): denkmal!moderne. Architektur der 60er Jahre. Wiederentdeckung einer Epoche, Berlin 2007, S. 88–105 (http://www.mayer-kuckuk.de/denkmalmoderne.pdf)

Das Denkmal als Gegner seiner selbst. Abbruch der Fernmeldekabelfabrik in Berlin–Oberschöneweide, in: Deutsche Bauzeitung (141), 2007, S. 22–28 https://www.db-bauzeitung.de/db-themen/db-archiv/das-denkmal-als-gegner-seiner-selbst/

Alfred Grenanders Œuvreverzeichnis im Tagebuch, in Fioretos, Aris (Hrsg.): Berlin über und unter der Erde. Alfred Grenander, die U-Bahn und die Kultur der Metropole, Berlin 2006, S. 334–339 sowie Katalogbeiträge S. 222–235, 238–239 und 254–257

Ein Schwede baut Berlin. Der Architekt Alfred Grenander (1863–1931), in: Fioretos, Aris (Hg.): Berlin über und unter der Erde. Alfred Grenander, die U-Bahn und die Kultur der Metropole, Berlin 2006, S. 26–87 (mit Christoph Brachmann u.a.)

Berlin über und unter der Erde. Das Werk von Alfred Grenander, in: Museumsjournal (20)2006, Heft 4, S. 72–73

Münchner Jugendstil in Berlin. In einer Grunewalder Villa wurde ein Hauptwerk Bernhard Pankoks wiederent-deckt, in: Museumsjournal (19)2005, Heft 4, S. 11–13

Der Kreuzgang. Bau und Restaurierungsgeschichte (mit Ulrike Fauerbach), in: Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Forschungen zum Erfurter Dom, Erfurt 2005, S. 94–107 und 253–257

Post War Detached Houses in Berlin and their Conservation, in: Edinburgh Architecture Research (29)2004, S. 105–109

Mies van der Rohe Ein Schüler Bruno Pauls? In: Cramer, Johannes; Sack, Dorothée: Mies van der Rohe – Frühe Bauten. Probleme der Erhaltung Probleme der Bewertung, Petersberg 2004, S. 151–162

Ballast oder Chance. TU Bergbau und Hüttenwesen, Berlin 2003. Redaktion (mit Felix Escher und Horst Grünberg) und Beitrag

Karl Blossfeldts Ausbildung und Lehrtätigkeit und die Bedeutung von Moritz Meurer für sein fotografisches Œuvre, in: Lammert, Angela (Hg.): Konstruktionen von Natur. Von Blossfeldt zur Virtualität, Berlin 2001, S. 23–34

01/2020 Reformarchitetkur und Neues Bauen : Otto Rudolf Salvisbergs Beitrag zum Siedlungsbau der Weimarer Republik. Kunstbibliothek Berlin 31. Januar 2020
05/ 2019 Architektenausbildung an der ETH Zürich unter Karl Moser und O.R. Salvisberg. Symposium „Eine andere Moderne? Otto Rudolf Salvisberg und das Neue Bauen, Universität Bern 16.-18. Mai 2019
03/ 2019 Otto Rudolf Salvisberg – Architekt der Moderne. 16. docomomo Germany. „100 Years Bauhaus. What interest do we take in Modern Movement today?“ Werkstatt der Kulturen Berlin, 1. März 2019
02/2019 Keine Andere Moderne – Otto Rudolf Salvisberg und das Neue Bauen, Symposium «Multiple Moderne» Universität Innsbruck
06/ 2016 Das Wendejahr 1901: Moderne Raumkunst zwischen Individualismus und Traditionalismus auf den Ausstellungen in Darmstadt, Dresden und München, Bayerisches Nationalmuseum München
01/ 2016 Haus Nather “ARCH+ features 46: Kirsten & Nather / ExRotaprint”, KW Institute for Contemporary Art Berlin