Publikationen des Instituts

Les modernes d’Egypte

Une renaissance transnationale des Beaux-Arts et des Arts appliqués

Cet ouvrage explore un moment clef du développement de l’art moderne égyptien, lorsque sont définis les fondements d’une nouvelle pratique artistique au début du 20ème siècle. Basé sur un important travail de terrain mené en Egypte et sur des documents d’archives jusqu’ici inexplorés, il se centre sur une génération de peintres et de sculpteurs appelés les pionniers (al-ruwwad). Formés dans des institutions telles que l’Ecole des Beaux-Arts du Caire, leur production s’inscrit dans un mouvement de renaissance artistique et reflète les multiples interactions transculturelles entre l’Egypte et l’Europe. Cette étude offre ainsi un regard nouveau sur ces artistes qui ont posé les jalons du modernisme égyptien et met en lumière une production jusqu’ici peu étudiée. Tandis que l’on aborde aujourd’hui l’histoire de l’art dans une perspective globale à la lumière de circulations, d’échanges et de réseaux, elle offre un point d’ancrage permettant de mieux appréhender les dynamiques et les enjeux actuels de l’art contemporain au Moyen-Orient.

Autor: Nadia Radwan
Peter Lang

Entwurf und Entgrenzung

Kontradispositive der Zeichnung 1955–1975

Der Begriff des Kontradispositivs wird in der vorliegenden Studie zur Beschreibung zeichnerischer Verfahren und Diskurse im Zeitraum von 1955 bis 1975 gebraucht. Als Kontradispositive lässt sich eine dekonstruktive Zeichenpraxis beschreiben, die an den Paradigmen ihrer eigenen Geschichte und Technik ansetzt, indem sie die Theorie der Zeichnung zu Ende denkt und sie als eine Kunst der Entgrenzung fortschreibt. Philosophische Exkurse und kunsthistorische Einzelstudien zu Linie und Grund, Geste und Spur, Blindheit, Händigkeit und Aleatorik ›ergrenzen‹ die Möglichkeiten zeichnerischer Medialität und eröffnen gleichzeitig einen kritischen Blick auf Allegorien und Adaptionen ihrer Entgrenzungsgeschichte nach 1975.

Autor: Toni Hildebrandt
Fink

Knowledge and Discernment in the Early Modern Arts

Edited by Sven Dupré, Christine Göttler
Routledge

Sites of Mediation

Connected Histories of Places, Processes, and Objects in Europe and Beyond, 1450–1650

(Intersections, 47)

Herausgeber: Susanna Burghartz, Lucas Burkart und Christine Göttler
Brill

Light Colour Line - Perceiving the Mediterranean

Conflicting Narratives and Ritual Dynamics

Edited by Thomas Dittelbach, Ágnes Sebestyén
Georg Olms Verlag

Now–Tomorrow–Flux

An Anthology on the Museum of Contemporary Art

Herausgeber: Beatrice von Bismarck / Heike Munder / Peter J. Schneemann [Εds.]
jpg|ringier

Architektur – Herrschaft – Land

Die Residenzen Karls IV. in Prag und den Ländern der Böhmischen Krone

Autor: Richard Němec
Michael Imhof Verlag

The Restoration of Paintings in Paris, 1750-1815

Practice, Discourse, Materiality

Autorin: Noémie Etienne
Getty Publications

Santiago de Compostela

Pilgerarchitektur und bildliche Repräsentation in neuer Perspektive

Herausgeber: Bernd Nicolai / Klaus Rheidt
Peter Lang

Trading Values in Early Modern Antwerp

Netherlands Yearbook for History of Art / Nederlands Kunsthistorisch Jaarboek 64 (2014)

In his Descrittione di tutti i Paesi Bassi of 1567, the Italian merchant and humanist Ludovico Guicciardini described Antwerp as the warehouse of the world where all kinds of commodities were traded and displayed. Early modern Antwerp’s pre-eminent position depended upon links between material trade and exchange and the circulation of information, knowledge and beliefs. In this multidisciplinary volume of the NKJ, articles by leading scholars in the fields of art and material culture, literature and history explore ways in which value was propagated in the city from its so-called golden age, before the Revolt of the Netherlands, far into the seventeenth century.

Herausgeber: Edited by Christine Göttler, Bart Ramakers and Joanna Woodall
Brill Verlag

Gestaltung Werk Gesellschaft

100 Jahre Schweizerischer Werkbund SWB

Zum 100. Geburtstag präsentiert diese grosse Jubiläumspublikation die Entwicklung des SWB. Ein bedeutendes Stück Schweizer Kulturgeschichte!

Herausgeber: Thomas Gnägi, Bernd Nicolai und Jasmine Wohlwend Piai
Scheidegger & Spiess

Die Cappella Palatina in Palermo – Geschichte, Kunst, Funktionen

In der Mitte des Mittelmeers, auf einem Kreuzungspunkt der Kulturen zwischen Orient und Okzident liegt Palermo. Dort, in der 1143 geweihten Cappella Palatina Rogers II. im Palazzo Reale verschmelzen arabische, byzantinische und normannische Einflüsse zu einem Kunstwerk.

Die prachtvollen Deckenmosaiken sowie die einzigartige künstlerische Ausgestaltung der Palastkapelle erstrahlen nach fünfjähriger Restaurierung, gefördert durch die Stiftung Würth, in neuem Glanz. Die Universität Palermo und die Universität Tübingen widmeten der Hofkapelle im Normannenpalast ein hochkarätiges wissenschaftliches Symposium. Im Mittelpunkt standen dabei Fragen der Geschichte, Architektur und der Ikonographie der Cappella Palatina. Der vorliegende Band fasst die Ergebnisse dieser Arbeit zusammen.

Herausgeber: Thomas Dittelbach, 2011

Herausgegeben im Auftrag der Stiftung Würth von Thomas Dittelbach (Deutsch, Italienisch, Englisch). Künzelsau: Swiridoff Verlag 2011

Die Kathedrale von Santiago de Compostela (1075-1211). Eine Quellenstudie

Die Kathedrale von Santiago de Compostela und das Jakobusgrab zählen noch heute zu den wichtigsten Pilgerzielen des Christentums. Die mittelalterliche Baugeschichte der Apostelkirche, deren Baubeginn 1075/77 anzusetzen ist und deren Schlussweihe 1211 erfolgte, wird derzeit in einem interdisziplinären Projekt zwischen Kunstgeschichte und Bauforschung neu erarbeitet. Dafür war es notwendig, alle baubezogenen schriftlichen Nachrichten sowie die überlieferten bildlichen Quellen und Pläne, die für die mittelalterliche Baugestalt von Bedeutung sind, zusammenzufassen und zu kommentieren. Zugleich ging es darum, Fragen, die sich aus der Analyse des Quellenmaterials ergaben, an die Bauforschung heranzutragen. Mit dieser Quellenstudie wird erstmalig eine Synthese aller bekannten und für die Baugeschichte relevanten Informationen vorgelegt.

Autor: Jens Rüffer, 2010
Rombach Verlag

Ottoman Painting: Reflections of Western Art from the Ottoman Empire to the Turkish Republic

The late Ottoman Empire witnessed widespread and dramatic reform, which was vividly reflected in its visual culture. However, while other political and social developments in this period have received much attention, the interaction between Ottoman and Western artists and artistic practices is less widely understood. Ottoman Painting explores fully this complex and fascinating relationship for the first time, using vivid examples and drawing many intriguing and original connections. Wendy M. K. Shaw demonstrates how during the 19th century - the very era when rapidly proliferating modernist artistic movements in the West were giving up traditional styles, techniques and functions of art - artists in the Ottoman Empire and Turkey were harnessing these discarded traditions as a novel and modern means of communication. And far from being simply slow in embracing modernity, Ottoman art tells the story of a different kind of avant-garde, representing a cultural revolution. Ottoman Painting is an important corrective to a Western-dominated view of the art history of an era and a stimulating addition to our understanding of the cultural life of the late Ottoman Empire.

Autorin: Wendy M.K. Shaw, 2011
I.B.TAURIS Verlag

Stadt Universität Bern
175 Jahre Bauten und Kunstwerke

Aus Anlass des 175jährigen Jubiläums der Universität Bern hat die Abteilung Architekturgeschichte und Denkmalpflege unter Leitung des Herausgeberteams zusammen mit Studierenden die Geschichte der Bauten und Kunstwerke der Universität Bern erforscht. Aus den Ergebnissen entstand die vorliegende Festschrift, bestehend aus einem Essayteil und ausführlichen Katalogtexten zu einzelnen Objekten.

Herausgeberschaft: Anna Minta, Bernd Nicolai und Markus Thome, Bern: Haupt, 2009
Haupt Verlag

Last Things
Art and the Religious Imagination in the Age of Reform

Based on a detailed study of visual and textual sources, most of which were previously unknown, this book contributes to an ongoing interdisciplinary discussion of the changing functions, meanings, and values of material and mental images in early modern art and religious practice.

The biblical expression providere novissima ('the foreseeing of the Last Things') brought about a vast exegetical, didactic, and devotional literature that made use of a rich imagery of vision and sight. The artistic play with – and, in some cases, actual use of – optical, telescopic, and mirroring devices pointed to and expanded the limitations of corporeal sight, while at the same time blurring the distinctions between the miraculous, the marvellous, and the curious. Based on a detailed study of visual and textual sources, most of which were previously unknown, Göttler’s book contributes to an ongoing interdisciplinary discussion of the changing functions, meanings, and values of material and mental images in early modern art and religious practice. Centring on various sets of art works and artefacts, she argues that the imagery of the Last Things was linked to key problems of visual representation and to an increasing awareness of the artwork as a site of communication and exchange. The book sheds new light on the dynamics of response and the place of the viewer as well as on visual strategies and techniques of enhancing the efficacy of an artwork, making it memorable, emotionally engaging, and alive. It reintroduces notions of materiality and craft into the discussion of art, thus exploring a theme central to early modern thought but largely neglected in scholarship until recent years.

Autorin: Christine Göttler, 2010
Brepols Publishers

Geschichte Siziliens
Von der Antike bis heute

Sizilien ist seit jeher Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen. Griechen und Römer, Araber und Normannen, Spanier und Italiener haben ihre Spuren hinterlassen.

Thomas Dittelbach erzählt anschaulich die Geschichte Siziliens und zeigt, was bis heute in Gesellschaft, Politik und Kultur die unverwechselbare Eigenart der grossen Insel zwischen Europa und Afrika ausmacht.

Autor: Thomas Dittelbach, 2010
Beck Verlag
Rezension FAZ.net