Institut für Kunstgeschichte

Kunstgeschichte der Neuzeit

Prof. Dr. Urte Krass

Geschäftsführende Direktorin

Abteilung für Kunstgeschichte der Neuzeit (KN)

Telefon
+41 31 631 47 45
E-Mail
urte.krass@ikg.unibe.ch
Büro
177
Postadresse
Institut für Kunstgeschichte
Mittelstrasse 43
3012 Bern
Sprechstunde
Nach Vereinbarung per E-Mail
  • Direktorin der Graduate School of the Arts and Humanities und des Interdisziplinären Forschungs- und Nachwuchsnetzwerkes am Walter Benjamin Kolleg, Universität Bern
  • Stiftungsratsmitglied der Seniorenuniversität der Universität Bern
  • Q-Verantwortliche am Institut für Kunstgeschichte

Forschungsschwerpunkte

  • Kunst und Expansion in der Frühen Neuzeit (im portugiesischen Kolonialreich)
  • Politischer Bildgebrauch / politische Ikonographie
  • Reliquien und Reliquiare / Schädel und Knochen in den aussereuropäischen Kontaktzonen der FNZ
  • Italienische Kunst und Kunsttheorie in der Renaissance
  • Heiligenbilder (von der Ikone bis zur Fotografie)
seit 08/2018 Außerordentliche Professorin für Kunstgeschichte der Neuzeit am Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern
04/2018 Habilitation an der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU München mit der Arbeit "Bilderwelten 1640. Die globale Visualisierung der portugiesischen Restauration"
02/2018 ausgezeichnet mit dem Prinzessin Therese von Bayern Preis 2017 für exzellente Wissenschaftlerinnen an der LMU München
03/2017 Forschungsaufenthalt in Lissabon (Reisestipendium der Fritz Thyssen Stiftung)
04 - 10/2016 Visiting Scholar am CHAM (Centro de História d'Aquém e d'Além-Mar) in Lissabon (Forschungsstipendium der Gerda Henkel Stiftung)
04 - 10/2013 Junior Researcher in Residence am Center for Advanced Studies der LMU München
02/2009 - 07/2018 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Allgemeine Kunstgeschichte (Prof. Dr. Ulrich Pfisterer) an der LMU-München
09/2009 Promotion an der Universität Hamburg bei Prof. Dr. Martin Warnke mit der Arbeit „Nah und fern zum Leichnam. Bilder neuer Heiliger im Quattrocento“
10/2006 - 01/2009 Promotionsstipendiatin am Kunsthistorischen Institut in Florenz/Max-Planck-Institut
12/2004 - 09/2006 Wissenschaftliche Assistentin von Prof. Dr. Gerhard Wolf am Kunsthistorischen Institut in Florenz/Max-Planck-Institut
  Magisterarbeit über "Simon von Trient (gest. 1475). Funktionswandel seines Bildes in der Druckgraphik bis um 1500"
1998 - 2003 Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Hamburg, studienbegleitende Tätigkeit als „akademische Hausmeisterin“ am Hamburger Warburg-Haus, der ehemaligen Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg (KBW)

3. September 2021 – 28. November 2021
Der Weg zum Glück. Die Berner Kebes-Tafel und die Bilderwelten des Barock. Ausstellung im Berner Kunstmuseum
(gemeinsam mit Dr. Annette Kranen und Studierenden des Instituts für Kunstgeschichte)

10. September 2020
Material Culture and Religion, Session at the International Conference “Material Culture in Transit”, Bernisches Historisches Museum

5.-7. November 2020
„Ambiguität in der spanischen Bodegón-Malerei“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Temporalität, Ambiguität, Latenz: Ästhetische Eigenlogiken des europäischen Genrebildes vom Mittelalter bis zur Moderne“, org. von Dominik Brabant und Britta Hochkirch, Eichstätt, Kollegium Willibaldium

15. Dezember 2020
„Fluchterfahrungen in Bildern der Frühen Neuzeit“, Vortrag Seniorenuni Bern

31. Januar – 1. Februar 2020
Arma virosque… The Coat of Arms in Extra-European Contexts in Early Modern Times, international interdisciplinary conference, University of Bern, Institute for Art History

15. Januar 2020
„Konvergenz der Knochen: Reliquiare als transkulturelle Knotenobjekte in der Frühen Neuzeit“, Universität Wien, Institut für Kunstgeschichte, im Rahmen der Vorträge der Kunsthistorischen Gesellschaft Wien

7.-9. November 2019
„Schädel und Knochen in der Kontaktzone: Die Verehrung von sterblichen Überresten in globaler Perspektive“, Keynote im Rahmen der Tagung „Dinge des Glaubens“ des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“, veranstaltet von Anne Mariss, Kim Siebenhüner und Berit Wagner, Historisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena)

11.-16. Juni 2019
Exkursion nach Lissabon
„Globale Objekte zwischen Expansions- und Sammlungsgeschichte“ (gemeinsam mit Annette Kranen)

10./11. Mai 2019
„The Miraculous Crucifix of Lisbon 1640 – and Why it was Successful“, im Rahmen der Tagung „Exuviae: Distributing the Self in Images and Objects“, Cambridge, CRASSH (Center for Research in the Arts, Social Sciences and Humanities), organisiert von Jason Scott-Warren und Caroline van Eck (University of Cambridge)

  • Heraldry in Contact, Buchprojekt mit Miguel Metelo de Seixas (Universidade Nova de Lisboa)
  • Baroque Ritual and Theatricality in Cochin: Performing Politics in Portuguese India.
    A critical edition of the manuscript “Triumphant festivities of the distinguished and noble city of Santa Cruz de Cochin held for joyful tidings of the glorious acclamation and celebration of the King our Lord Dom John the fourth of Portugal” (Cod. CXVI/1-25, Biblioteca de Evora), a project carried out together with Jeremy Roe (Centro de Humanidades – CHAM, Universidade Nova de Lisboa
  • Global Bones: A Connected History of the Perception of Human Remains in Early Modernity
  • Painted Tortoiseshell Objects from the Estado da Índia (ca. 1600)
  • Ausstellungsprojekt gemeinsam mit Annette Kranen: Die Kebes-Tafel im Kunstmuseum Bern (im Rahmen des Hauptseminares im HS 2019 „Der Weg des Menschen zum Glück – oder: Erforschen, Präsentieren, Vermitteln. Die Berner Kebes-Tafel (ca. 1633). Ein Ausstellungsprojekt in Kollaboration mit dem Kunstmuseum Bern“ (Eröffnung Herbst 2020)