Aktuell

Swiss Graphic Design and Typography Revisited

Seven Swiss universities engage in joint research into the history of Swiss graphic design and typography. With ‘Swiss Graphic Design and Typography Revisited’, the Swiss National Science Foundation (SNSF) is for the first-ever time supporting a project in the Sinergia programme in which researchers from seven Swiss universities will investigate the role and status of Swiss graphic design from today’s perspective.

It is divided into three sub-projects: ‘Principles of Education’, ‘Networks of Practice’ and ‘Strategies of Dissemination’. This three-year project will begin in October 2016 and is the biggest research collaboration established in the design field since the SNSF began its activities.

Press release (PDF, 36KB)

9.12.16: FORUM Denkmalpflege

Teaser

Vortrags- und Diskussionsforum des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Bern mit Unterstützung des Bundesamtes für Kultur, ICOMOS Schweiz, sowie den Denkmalpflegestellen von Stadt und Kanton Bern

Re-Restaurierung – Die Restaurierung der Restaurierung als Herausforderung für die Denkmalpflege

Sechster Zyklus 2016/2017, veranstaltet und organisiert von Prof. Dr. Bernd Nicolai, Dr. Eva Schäfer und Dr. Marion Wohlleben

Das Thema „Restaurierung der Restaurierung“, ein Thema das vorderhand Restauratoren betrifft, ist in der Baudenkmalpflege längst gängige Praxis, nachdem wohl die überwiegende Zahl der Baudenkmale bereits ein- oder mehrmals restauriert wurde. Damit sind Re-Restaurierungen auch ein Thema für die Kunst- und Architekturgeschichte, deren Gegenstand zumeist restaurierte Objekte sind, deren frühere Zustände oftmals unbekannt sind oder, im positiven Fall, unerwartete Einsichten erlauben.

In unserem sechsten Vortragszyklus interessiert uns das ganze Spektrum der Problematik der Re-Restaurierung. Neben der Darstellung der verschiedenen Aufgaben und Schwierigkeiten, die Restauratoren zu bewältigen haben, wenn sie ein Werk einer neuen Restaurierung unterziehen, soll insbesondere der denkmaltheoretische Diskurs zur Sprache kommen, der oft wenig reflektiert der Praxis unterliegt. Die Frage nach der Authentizität bewegt sich zwischen dem Original und der Biografie des jeweiligen Werks.

9. Dezember 2016, 16:15h, Raum H101, Hauptgebäude
Christine Bläuer, Dr. rer. nat., Conservation Science Consulting, Fribourg: „Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt“ (Wilhelm Busch) – Die Restaurierung der Restaurierung aus naturwissenschaftlicher Sicht

Programm (PDF, 858KB)

15.12.16: Tagung

Teaser

Original – Kopie: Techniken und Ästhetiken der Reproduzierbarkeit

Workshop
Walter Benjamin Kolleg, Universität Bern
15. Dezember 2016, Hallerstrasse 6, Zimmer 205

Für weitere Informationen: Forschungsplattform „Original – Kopie“ unter www.wbkolleg.unibe.ch

Organisation:

  • Christine Göttler (Institut für Kunstgeschichte)
  • Gabriele Rippl (Institut für englische Sprachen und Literaturen)
  • Peter J. Schneemann (Institut für Kunstgeschichte)
  • Michael Stolz (Institut für Germanistik)
Programm (PDF, 3.2 MB)

16.12.2016: PROVENIENZFORSCHUNG JETZT!

Dr. Ute Haug (Leiterin Provenienzforschung und Historisches Archiv, Hamburger Kunsthalle)

Nur Ästhetik war gestern. Werke und Kontexte – Erreichtes, Wünsche und Forderungen der Provenienzforschung an den musealen Alltag

Freitag, 16. Dezember 2016, 18.15 Uhr

Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, Raum 220

Die Abteilung für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart in Partnerschaft mit dem Kunstmuseum Bern lädt Sie zu einer ersten Veranstaltung der Reihe „Provenienzforschung jetzt!“ ein. Dr. Ute Haug wird am 16. Dezember 2016 aus der musealen Praxis berichten. Als langjährige Leiterin der Abteilung Provenienzforschung und Historisches Archiv der Hamburger Kunsthalle wird Frau Dr. Haug vorstellen, wie Museen künftig Provenienzfragen verstärkt in Ausstellungen sichtbar machen könnten. Sie wird über neue Präsentationsmodi und Formate der Vermittlung referieren. Wir heissen daher alle herzlich zu dieser Veranstaltung willkommen, die an Museums-, Ausstellungs- und Vermittlungsaspekten interessiert sind.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter J. Schneemann
Dr. des. Yvonne Schweizer