Aktuell

ERC Consolidator Grant

Globale Horizonte in der Kunst des Mittelalters

Beate Fricke wirbt einen ERC Consolidator Grant in Höhe von 2.4 Mio CHF für die Universität Bern ein. Mit Hilfe des Consolidator Grants will Beate Fricke gemeinsam mit ihrem Team mehr über die Bedeutung und die Funktion des Horizonts in der Malerei, der Kartographie und der Kosmologie herausfinden. Auf diese Weise werden kulturübergreifend mit Expertinnen und Experten, die an Universitäten und Museen im In- und Ausland arbeiten, neue methodische Herangehensweisen für die kunsthistorische Forschung entwickelt.

Global Horizons in Pre-Modern Art

Beate Fricke receives a Consolidator Grant (2 Mio EUR) from the ERC (European Research Council) for the University of Berne. The Global Horizons project will investigate the historical meanings and functions of the horizon in visual and intellectual cultures of the pre-modern world on a global scale. Examining how pre-modern cultures conceived of the horizon opens a crucial line of inquiry into understanding the many different ways in which humans have conceived of the relationship between an invisible cosmos and the visible world.

14.-15. Dezember 2017: Unruly Landscapes: Producing, Picturing, and Embodying Nature in Early Modernity

Teaser

The international workshop “Unruly landscapes: Producing, picturing, and embodying nature in early modernity” discusses notions and concepts of landscape and nature in early modern European art and visual culture by connecting recent approaches in art history, architectural history, environmental history, the history of science, the history of spirituality, and the philosophy of aesthetics. It explores shifts and ruptures in the (mostly) early modern representation, imagination, and creation of spaces and places oscillating between inside and outside, interiority and ‘worldliness’, confinement and boundlessness, and between this world and another (or the next). The focus is on the notion of landscape as an intermediate or mediating space, shaped by both nature and art, civilization and wilderness. The workshop aims to provide a forum to further explore the early modern ‘landscape’ in its multiple (metaphorical) uses and meanings as, for example, a site for farming and agriculture, a site of aesthetic experience, artistic self-fashioning, and religious self-cultivation, an area of archaeological and geological research, and a place of warfare and violence.

Workshop: Thursday, 14 December and Friday, 15 December 2017

Attendance is free of charge but due to limited seats, registration is required until 6 December 2017.
Organized by Christine Göttler, Ivo Raband, Michèle Seehafer, and Steffen Zierholz
Contact: Michèle Seehafer, michele.seehafer@ikg.unibe.ch

Programm (PDF, 2.0 MB)

23.02.18: FORUM Denkmalpflege

Teaser

Vortrags- und Diskussionsforum des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Bern mit Unterstützung des Bundesamtes für Kultur, ICOMOS Schweiz, sowie den Denkmalpflegestellen von Stadt und Kanton Bern

22,3 Meter, oder wie weit reicht der Denkmalwert?
Solitär, Freifläche und Ensemble in Stadt und Land

Siebter Zyklus 2017/2018, veranstaltet und organisiert von Prof. Dr. Bernd Nicolai, Dr. Eva Schäfer und Dr. Marion Wohlleben

Frage, wie weit der Zeugniswert eines Baudenkmals über die Gebäudegrenze oder seine materielle Substanz hinausgeht.
Wie viel Abstand und wie viel Rücksicht braucht ein Baudenkmal, um nichts von seinem Denkmal- oder Zeugniswert zu verlieren? Hat ein Baudenkmal einen Wirkraum, der durch substanzielle Veränderungen oder Zerstörung den Zeugniswert des Denkmals beeinträchtigt oder zerstört? Verliert es dann graduell oder ganz an Bedeutung?
Anders als in Frankreich, wo eine generelle Distanz festgelegt ist, ist die rechtliche Situation in der Schweiz uneinheitlich. Sie bewegt sich zwischen Bau- oder Grundstücksgrenze, Schutzperimeter, Blickachsen und Sichtbeziehungen. Eine allgemein gültige Lösung gibt es nicht. Trotzdem muss die Frage nach der Reichweite des Zeugniswertes dringend geklärt werden, denn durch Verdichtung und Nutzungserweiterung zunehmend bedrängte Baudenkmäler werden schnell zu Fremdkörpern. Ist ihr geschichtlicher Kontext nicht mehr erkennbar und erlebbar, verkommen sie zu unverständlichen „Traditionsinseln“.

23. Februar 2018, 17:15 - 19:00h, Raum H120, Hauptgebäude
Melchior Fischli, lic. phil. Kunsthistoriker, Zürich: Das Ortsbild und seine Substanz.

Programm (PDF, 602KB)

Swiss Graphic Design and Typography Revisited

Seven Swiss universities engage in joint research into the history of Swiss graphic design and typography. With ‘Swiss Graphic Design and Typography Revisited’, the Swiss National Science Foundation (SNSF) is for the first-ever time supporting a project in the Sinergia programme in which researchers from seven Swiss universities will investigate the role and status of Swiss graphic design from today’s perspective.

It is divided into three sub-projects: ‘Principles of Education’, ‘Networks of Practice’ and ‘Strategies of Dissemination’. This three-year project will begin in October 2016 and is the biggest research collaboration established in the design field since the SNSF began its activities.

Press release (PDF, 36KB)